AbmeldenAnmeldenRegistrierenNewsletter

Für Promovierende

MagazinWorkspaceDissertationen

Über OpenD

Was ist OpenD?Autoren des MagazinsPreiseFAQKontakt

Rechtliches

ImpressumDatenschutz

Autorenprofil

Pia Vogel und Jonas Mirbeth
Gastautor

Pia hat an vielen schönen Orten viele unterschiedliche Literaturen studiert, zuletzt in Berlin und Paris Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft. Freie Lektorin ist sie ganz aus Versehen geworden, als sie sich und ihre geliebten Bücherkisten auf einem Bauernhof in Portugal wiederfand, auf dem sie nun seit einigen Jahren mit Mann, Kind und zwei Katzen lebt und von hier aus ihren Rotstift schwingt. Wenn dieser ruht, beschäftigt sie sich mit der politischen Dimension von Literatur und den Geschichten, die sich auf dem Dachboden ihres Hauses verstecken.

Jonas hat in Mainz und Berlin Literaturwissenschaft studiert. Im Anschluss hat er beim Wilhelm Fink Verlag in Paderborn ein Volontariat absolviert. Er liebt Bücher, Kaffee und seinen Findlingshund Peanut. In Berlin hat er den Arbeitskreis Erstveröffentlichung mit aufgebaut, der sich für die Interessen der Ersten Generation in der Wissenschaft einsetzt. Neben der Arbeit zu Veröffentlichung und Mitbestimmung in der Wissenschaft begeistert sich Jonas für Theorie- und Zeitgeschichte unmittelbar nach 1968.

Artikelvon Pia Vogel und Jonas Mirbeth1

Willst du keine Neuigkeiten auf OpenD verpassen?

Registriere dich einfach bei OpenD und erhalte unseren monatlichen Newsletter! Dieser hält dich auf dem Laufenden über aktuelle Artikel, Dissertationen und Neuigkeiten rund um das Thema Dissertation. Selbst-verständlich geben wir deine E-Mail-Adresse nicht weiter.

Nur ein Kanal, aber dafür richtig

Immer mehr Promovierende sind in den sozialen Medien unterwegs. In diesem Artikel erfährst du, wieso es sinnvoll sein kann, auch als Promovierender Twitter und Co. zu nutzen.

Crossover Literature and Age in Crisis at the Turn of the 21st Century

Diese Dissertation beschäftigt sich mit dem Kidult-Diskurs in englischsprachiger Literatur und wie er negative Stereotype aufgreift – und damit sowohl Kinder als auch erwachsene Leser marginalisiert.